Oberhaching muss für Senioren ein attraktives Umfeld bieten

Immer öfter werde ich von älteren Mitbürgern angesprochen, dass sie sich auf unseren Straßen und Gehwegen unsicher fühlen. Der Verkehr ist trotz Tempo 30 oft zu schnell und unübersichtlich. Es gibt kaum Überquerungshilfen, die vor allem in unseren Einkaufsstraßen notwendig wären.

Viele Gehwege sind in schlechtem Zustand und mit Rollstuhl und Rollator kaum benutzbar. Auf diese Art gar den alten Teil des Friedhofs oder gekieste Biergärten zu besuchen, unmöglich! Da tröstet der von einer Seniorin getestete Rollator taugliche Spazierweg nur wenig.

Aber nicht nur in diesem Bereich sind ältere Mitbürger benachteiligt. Mobile Senioren nehmen Freizeit- und Kursangebote in Nachbargemeinden wahr. Dabei wäre es doch gut, wenn die sozialen Kontakte hier im Ort gefestigt würden. Aber in Oberhaching reichen die Räumlichkeiten für ein vielfältigeres Programm bei weitem nicht aus.

Andere sind auf den ehrenamtlichen Fahrdienst der Nachbarschaftshilfe angewiesen. Ohne ihn könnten sie nicht mehr zu Hause wohnen bleiben. Aber abends oder am Wochenende einmal zu einer Veranstaltung im Ort? Dazu bräuchten wir einen professionellen Fahrdienst.

Können ältere Mitbürger nicht mehr allein zu Hause bleiben, die Angehörigen gehen aber noch ihrer Berufstätigkeit nach? Ein Platz in einer Tagespflege ist für viele Familien die attraktive Variante zum Heim. Auch hier muss man meist in Nachbargemeinden ausweichen. In Oberhaching gibt es nur punktuell die Möglichkeit einen Angehörigen tagsüber im Pflegeheim betreuen zu lassen. In einer Tagespflege werden Senioren mit einem „Programm“, dass sie je nach Verfassung selbst mitgestalten können, durch den Tag begleitet.

Viele Senioren in Oberhaching sind fit und nehmen aktiv am öffentlichen Leben teil. Die anderen, die dies aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr können, sieht man aber meist nicht. Sie sind häufig allein zu Hause, die sozialen Kontakte nehmen ab, die Gefahr der Vereinsamung steigt. Wir haben als Kommune auch die gesellschaftliche Verantwortung, adäquate Angebote zu schaffen.

Margit Markl - Bürgermeisterkandidatin der SPD-Oberhaching