Pressemeldung zur Energiekrise

16. März 2022

Zu dem Artikel im Landkreisteil der Süddeutschen Zeitung vom Samstag 12.3.2022 mit dem Titel "Geothermie soll Gas ersetzen" möchte ich anmerken, dass wir im Landkreis München wirklich froh sein können, Tiefengeothermie bequem, sicher und umweltfreundlich als Fernwärme nutzen zu können. Ich selbst tue das seit 2013 in Oberhaching und bin sehr zufrieden.

Dass der Bundestagsabgeordnete der CSU Florian Hahn dieses Thema in Anbetracht einer möglicherweise drohenden Versorgungskrise für sich entdeckt zu haben scheint, ist zwar nachvollziebar, aber steht im krassen Gegensatz zu der ansonsten verfehlten Energiepolitik der CSU-geführten Staatsregierung. Schließlich war es ein SPD-Mann der als Pionier der Tiefengeothermie in Bayern gilt: Dr. Erwin Knapek als Bürgermeister in Unterhaching, dem wir das maßgeblich zu verdanken haben!

Die CSU dagegen behindert den nun mehr denn je erforderlichen Ausbau der erneuerbaren Energien immer noch erheblich, v.a. durch ein Festhalten an der 10H Regelung, aber auch durch Versagen beim Ausbau der Stromleitungen zum Transport des Windstromes nach Bayern. Nun auch noch eine Laufzeitverlängerung der noch vorhandenen, betagten Atomkraftwerke zu fordern ist definitiv keine Lösung, sondern eine energiepolitische Sackgasse.

Wolfgang Lex

Vorsitzender der SPD-Oberhaching

Teilen