Alternative Form des Wohnens Tiny House

05. November 2022

Die Oberhachinger Genossen hatten für den 3.11.2022 zu einer Infoveranstaltung über Tiny Houses in den Hachinger Hof eingeladen. Das Thema kursiert aktuell vermehrt in den Medien und begeistert viele Menschen, wie sich auch in Oberhaching durch eine rege Diskussion mit vor allem jüngerer Mitbürger*innen und den gut besuchten Veranstaltungsraum zeigte. Von Politikverdrossenheit dieses Mal keine Spur – konstatierte Wolfgang Lex, der Vorsitzende des SPD-Ortsvereines Oberhaching erfreut. Lex, selbst Ingenieur von Beruf, referierte zusammen mit dem Bauingenieur und gelerntem Zimmermann Simon Schick, der den baurechtlichen Teil ausführte.

Gründe für das starke Interesse an dieser doch recht ungewöhnlichen Wohnform liegen in Oberhaching, wie in anderen Kommunen des Landkreises München, an den hohen Immobilienpreisen in Kombination mit hoher Nachfrage nach Wohnraum unterschiedlichster Ausprägung. Tiny Houses bieten nur Wohnflächen von weniger als 50m². Der Flächenbedarf ist dabei gering, im teuren Oberhaching ein Vorteil, und so würden die sehr ansprechenden Minihäuschen auch in Baulücken und auf kleinen Restflächen passen, beispielsweise am baurechtlich erschlossenen Ortsrand und könnten sich sehr harmonisch in die Natur einfügen. Schick wies darauf hin, dass auch für diese aufgrund von Rädern oft „Mobilien“ genannten Häuschen, baurechtliche Vorschriften gelten und die Aufstellung einer Genehmigung bedarf. Außerdem sind Anschlüsse an Wasser, Kanal und Stromnetz notwendig. Seit 2020 kommt noch das Gebäudeenergiegesetz GEG hinzu, was eine entsprechende Isolierung erfordert. Der Baustoff Holz gilt als nachhaltig und gesund und die maßgeschneiderten Innenräume wirken ansprechend und gemütlich, wie an verschiedenen Beispielen eindrucksvoll gezeigt wurde. Wohnraum schaffen, wo dieser knapp ist - ein zentrales Anliegen der SPD nicht nur in Oberhaching.
Man müsse überdenken, was man zum Leben wirklich braucht, meinte Lex, aber diese Fragen hatten einige Anwesende schon für sich beantwortet. So z.B. Luca Fürmann, ebenfalls Ingenieur und gelernter Zimmermann am Ort, zeigte sich sichtlich enthusiastisch und baut gerade an einem eigenen Prototyp eines Tiny House. Die Frage, ob Tiny Houses in Oberhaching möglich sind, konnte nicht final beantwortet werden. Eine versuchsweise Genehmigungsfähigkeit auf privatem, bereits erschlossenen Baugrund schien den Diskussionsteilnehmern am ehesten machbar, auch wenn in Oberhaching noch die spezielle Ortsgestaltungssatzung hinzu kommt, die jedoch nach Aussage von Margit Markl, Gemeinderätin und Fraktionssprecherin, kein grundsätzliches Hindernis darstelle. Vorstand und Fraktion der SPD-Oberhaching wollen nun, beflügelt durch das gezeigte Interesse, prüfen, welche Schritte notwendig sind, um Tiny Houses in Oberhaching zu ermöglichen.
Wolfgang Lex
Vorsitzender der SPD-Oberhaching

Teilen